Handstaubsauger Test 2017 – Handsauger im Vergleich

Handstaubsauger im Test – Die derzeit besten Geräte im Vergleich

Hier finden Sie die aktuell besten Handstaubsauger im Vergleichstest. In unserer Bestenliste können Sie alle Wertungen überblicken und in den Einzeltests nachvollziehen, wie die Punkte vergeben wurden. Wir haben insgesamt jeweils zwei Testsieger und zwei Preis-Leistungs-Testsieger gekürt. Während die Testsieger objektiv betrachtet das beste Gesamtpaket bieten, sind die Preis-Leistungs-Sieger besonders günstig, ohne dass dabei die Qualität leiden würde.

Handstaubsauger Vergleichstabelle Button

Hier folgt eine kurze Vorstellung der interessantesten Geräte:

Die Testsieger

Philips ECO FC6148 Handstaubsauger klein

Philips FC6148 im Test

Unser erster Testsieger hat mit rund 65 Euro zwar einen stolzen Preis, allerdings ist der auch wirklich gerechtfertigt. Der FC6148 setzt auf hochwertige Li-Ionen-Akkus, die recht flott und vor allem stromsparend geladen werden. Das Zubehör ist umfangreich, die Verarbeitung tadellos und auch die Saugkraft lässt keine Wünsche offen. Hier stimmt einfach das Gesamtpaket.

Button Einzeltest Home

AEG Rapido AG6106 Handstaubsauger klein

AEG Rapido AG6106 im Test

Nur knapp hinter dem Testsieger liegt der AEG Rapido. Dabei ist er nicht einmal schlechter, sondern einfach etwas anders als der Philips. Bei der Saugleistung liegt der AG6106 sogar einen Tick vorne, verliert im direkten Vergleich aber dann in Sachen Verarbeitungsqualität und Handhabung. Er ist auch deutlich lauter als die Konkurrenz, für rund 60 Euro aber trotzdem einer der besten Akkusauger überhaupt.

Button Einzeltest Home

Die Preis-Leistungs-Sieger

AEG Liliput AG1412 Handstaubsauger klein

AEG Liliput AG1412 im Test

Teilweise weniger als 30 Euro kostet unser erster Preis-Leistungs-Sieger, der AEG Liliput AG1412. Er ist nicht nur wesentlich günstiger als die beiden Testsieger, sondern auch deutlich leichter und handlicher. Logischerweise verfügt der Liliput auch nicht ganz über die Saugkraft der Konkurrenten, für die Krümel auf dem Tisch oder Katzenstreu am Boden reicht es aber allemal.

Button Einzeltest Home

Philips FC6144 Handstaubsauger klein

Philips FC6144 im Test

Der kleine Bruder des Testsiegers ist mit einem Preis von rund 45 Euro deutlich günstiger, trotzdem ist die Verwandtschaft der beiden immer erkennbar. Auch hier stimmt eigentlich alles und richtige Schwachstellen sind nicht auszumachen. Im Vergleich muss man hier allerdings auf die hochwertigen Li-Ionen-Akkus verzichten, stattdessen kommen günstigere NiMH-Akkus zum Einsatz.

Button Einzeltest Home

Die Alternativen

Dirt Devil M137 Gator Handstaubsauger klein

Dirt Devil M137 Gator im Test

In Sachen Saugkraft liegt der M137 Gator ganz vorn und auch der Preis von rund 60 Euro ist absolut konkurrenzfähig. Die Leistung hat aber natürlich auch Nachteile, hier in Form vom Eigengewicht. Mit rund 2,3 kg ist der Dirt Devil in etwa doppelt so schwer wie die meisten anderen Geräte im Test. Dazu ist der Staubbehälter mit einem Volumen von 0,2 Litern etwas klein ausgefallen.

Button Einzeltest Home

Black+Decker PV1820L Handstaubsauger klein

Black & Decker PV1820L im Test

Sogar noch einen Tick mehr Saugleistung bietet der Black & Decker PV1820L. Der ist damit nicht nur der Kräftigste im Vergleich, er ist auch einer der lautesten und mit einem Preis von über 100 Euro leider auch der Teuerste. Trotz der immensen Saugkraft ist er aber auch nicht frei von Schwächen. Die Verarbeitung ist nur Durchschnitt und die Handhabung bietet viel Raum für Verbesserungen.

Button Einzeltest Home

AEG Junior 20 Handstaubsauger klein

AEG Junior 2.0 im Test

Der Junior 2.0 ist nahezu baugleich mit dem Liliput aus gleichem Hause. Zwar ist der Junior geringfügig teurer, mit einem Preis von etwa 30 Euro aber immer noch ein Schnäppchen. Abgesehen von der etwas umständlichen Ladestation und der dünnen Ausstattung gibt es hier auch wenig Kritikpunkte. Wie der Liliput ist auch der Junior klein, leicht und zuverlässig im Alltag.

Button Einzeltest Home

Fakir AS 1072 NT Handstaubsauger klein

Fakir AS 1072 NT im Test

Der Fakir AS 1072 NT ist einer der günstigsten Nass-Trocken-Handstaubsauger überhaupt. Für rund 45 Euro erweist sich der Fakir im Test als ordentlich verarbeiteter Alleskönner. Die gebotene Saugleistung kann zwar nicht ganz mit den besten Geräten im Test mithalten, dafür ist der AS 1072 aber auch der einzige, der bis zu 0,25 Liter Flüssigkeit aufsaugen kann.

Button Einzeltest Home

Ausstattung bei Handstaubsaugern

  • Akku oder Kabel
    Während ein Handstaubsauger mit Akku zwar unabhängig vom Stromnetz genutzt werden kann, wird diese Unabhängigkeit mit begrenzter Leistung und Betriebsdauer bezahlt. Nach 10-15 Minuten ist bei den meisten Modellen bereits Schluss und sie müssen dann für 12-24 Stunden geladen werden, bevor es zum nächsten Einsatz kommen kann. Kabelgebundene Geräte bieten dagegen etwas mehr Leistung und können auch mal länger benutzt werden, ohne Steckdose geht hier allerdings gar nichts.
  • Volumen des Staubbehälters
    In der Regel kommt ein Handstaubsauger ohne Staubbeutel aus und der Schmutz landet direkt in einem integrierten Staubbehälter. Der kann dann meist unkompliziert geöffnet und direkt in die Mülltonne entleert werden. Je mehr Volumen der Behälter bietet, desto mehr Schmutz kann er auch aufnehmen, bevor die Saugkraft nachlässt und eine Entleerung notwendig wird. Die meisten Geräte im Test bieten ein Volumen von 0,2 bis 0,5 Liter.
  • Filtersystem
    Viele Handstaubsauger verwenden 1 bis 2 Dauerfilter, die bei Bedarf ausgebaut und gereinigt werden können. Ein Austausch ist so zumindest nur selten nötig und falls doch, können neue Filter nachgekauft werden.
  • Nass-/Trockensauger
    Beim durchschnittlichen Handsauger handelt es sich um einen reinen Trockensauger, der bei zu viel Wasserkontakt Schaden nehmen würde. Einige spezielle Modelle erlauben aber auch explizit das Einsaugen von Flüssigkeiten. Diese Nass-/Trockensauger eignen sich natürlich perfekt für das kleine Malheur in der Küche, sie sind dafür aber auch etwas teurer.
  • Ladestation
    Eine Ladestation oder Wandhalterung erlaubt eine ordentliche Aufbewahrung des Staubsaugers, so ist er hier schließlich auch zwischen den Einsätzen gut aufgehoben. Ein weiterer Vorteil ist die Ladestandsanzeige, über die viele Stationen verfügen.
  • Verschiedene Aufsätze
    Während einige günstige Geräte komplett ohne Zubehör ausgeliefert werden, verfügen andere teilweise über 3 oder 4 verschiedene Aufsätze. Wie wichtig eine Fugendüse, eine Möbelbürste oder ein spezieller Polsteraufsatz ist, hängt vom Einsatzgebiet ab. Zwar kommt man bei 90 % der Aufgaben ohne zusätzliche Aufsätze aus, bei den übrigen 10 % können sich diese aber als ungemein praktisch erweisen.

Netzkabel oder Akku?

Während die meisten Handstaubsauger auf einen in der Regel fest verbauten Akku setzen, gibt es auch einige Modelle bei denen darauf verzichtet wurde. Stattdessen ist man hier immer auf eine Kabelverbindung zur Steckdose angewiesen. Es lässt sich nicht pauschal sagen welche der beiden Varianten die bessere ist, denn beide bieten Vor- und Nachteile. Es hängt also von den jeweiligen Erwartungen und Einsatzgebieten ab, welche Bauform besser geeignet ist.

Wenn es wichtig ist, den Staubsauger überall, schnell und ohne größere Vorbereitung benutzen zu können, kommt eigentlich nur ein Akkusauger in Frage. Der ist optimal dazu geeignet, die paar Chipskrümel auf der Couch zu entfernen oder auch die einzelnen Körnchen rund ums Katzenklo einzusaugen. Leichte Aufgaben also, die meist regelmäßig, manchmal sogar mehrmals täglich anfallen können. Außerdem ist ein Akkusauger überall dort nicht zu ersetzen, wo eben keine Steckdose in der Nähe ist. Beim Camping oder eventuell auch in der Garage zum Beispiel. Diese Flexibilität bezahlt man beim Akkusauger allerdings mit einer im Vergleich schwächeren Saugleistung. Zusätzlich ist die Betriebsdauer hier mit einer Ladung meist auf rund 10 Minuten begrenzt. Sind die Akkus leer, kann es erst nach einer mehrstündigen Ladesession weitergehen.

Im Gegensatz dazu kann ein Handstaubsauger mit Netzkabel immer auf die vollen 230 Volt der Steckdose zugreifen, was logischerweise auch eine deutlich höhere Saugkraft ermöglicht. Möchte man mit so einem handlichen Gerät also auch schwierigere Verschmutzungen säubern, etwa im Auto, liegt ein kabelgebundener Sauger in der Regel vorn. Außerdem ist man hier nicht auf eine relativ kurze Betriebsdauer begrenzt und kann auch längere Zeit am Stück saugen. Dass man dabei immer auf eine Steckdose in der Nähe angewiesen ist und auch das Kabel beim Saugen gerne mal im Weg ist, ist die Kehrseite der Medaille.

Das Testverfahren

Wir haben alle Handstaubsauger in 5 einzelnen Kategorien bewertet (Saugleistung, Ausstattung, Verarbeitung, Handhabung, Preis-/Leistung) und daraus dann anschließend die Gesamtwertung errechnet. Was in die einzelnen Wertungen genau einfließt, möchten wir hier kurz zusammenfassen:

Saugleistung: Hier benoten wir die Fähigkeit verschiedene Schmutzpartikel (Sand, Reis, Fasern, Haare, Feinstaub) von unterschiedlichen Oberflächen zu entfernen. Nimmt der Handstaubsauger alle Teile komplett auf und behält sie vor allem auch in seinem Inneren? Dann fällt die Wertung hier hoch aus.
Ausstattung: Die Punktzahl für die Ausstattung ergibt sich aus dem mitgelieferten Zubehör, wie einer Ladestation oder verschiedene Aufsteckdüsen. Aber auch Ausstattungsmerkmale wie mehrere Leistungsstufen oder die Möglichkeit auch Flüssigkeit einzusaugen schlagen sich hier nieder.
Verarbeitung: Wie hochwertig sind die verwendeten Materialien? Sitzen die Aufsteckdüsen sicher auf dem Gerät und drohen nicht standing abzufallen? Gibt es Herstellergarantie und wenn ja, wielange? Solche Fragen beantworten wir für die Wertung im Bereich „Verarbeitung“.
Handhabung: Hier bewerten wir wie leicht das Gerät im allgemeinen zu bedienen ist. Dafür spielt beispielsweise das Gewicht eine Rolle, aber auch die Entleerung des Staubbehälters fließt hier ein. Gelingt diese auf Knopfdruck und in wenigen Sekunden? Oder müssen stets auch Teile entnommen und mühsam gereinigt warden?
Preis-/Leistung: Alle bisher vorgestellten Einzelwertungen werden addiert und schließlich mit dem Kaufpreis des Staubsaugers ins Verhältnis gesetzt. So gibt diese Punktzahl Auskunft darüber, ob es sich hier um ein echtes Schnäppchen handelt oder die gebotene Leistung teuer erkauft ist.
Die Gesamtwertung entsteht dann indem der Durchschnitt aus allen 5 Einzelwertungen gebildet wird.

Die besten Handstaubsauger im Vergleich. Hier finden Sie ausführliche Einzeltests und alle Ergebnisse auf einen Blick in unserer Bestenliste.