AEG Liliput AG1412 im Test
Saugleistung88%
Ausstattung86%
Verarbeitung89%
Handhabung89%
Preis-/Leistung94%
89%Gesamtwertung
AEG Liliput AG1412 im Test: Lesen Sie hier unseren aktuellen Testbericht zum AEG Liliput AG1412 und vergleichen sie ihn mit anderen Staubsaugern.

AEG Liliput AG1412 – Testbericht

Der Liliput AG1412 ist einer der kleinsten und leichtesten Handstaubsauger überhaupt. Im Test kann er in den meisten Disziplinen trotzdem überzeugen und punktet dabei vor allem mit dem ungeschlagenen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 46% Rabatt sichern

AEG

Die Marke AEG klingt für die meisten urdeutsch, ist aber tatsächlich Teil des schwedischen Konzerns Electrolux. Nach diversen Misserfolgen und Übernahmen ist die AEG (Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft) schon seit der Insolvenz im Jahr 1982 kein eigenständiges Unternehmen mehr. Der Markenname hat aber bis heute einen guten Klang und so vertreibt Electrolux Haushaltsgeräte aller Art unter der Bezeichnung „AEG“. Allein im Segment der Akkusauger werden etwa 10 verschiedene Geräte angeboten. Neben den zahlreichen Modellen in der „Rapido“ Serie gibt es auch den hier getesteten „Liliput“. Der ist, wie der Name schon vermuten lässt, besonders klein und zumindest auf dem Papier auch mit einem schwächeren Motor ausgerüstet. Unser Test wird zeigen, ob er trotzdem ausreichend Saugkraft entwickeln kann.

Die Ausstattung

Der AEG Liliput AG1412 ist ein beutelloser Handstaubsauger und mit 3 Akkus ausgestattet, die über eine Gesamtkapazität von 1.500 mAh verfügen. Mit einer Spannung von lediglich 3,6 Volt soll er die volle Leistung laut Hersteller für etwa 9 Minuten abrufen. Der AG1412 wiegt lediglich 775 Gramm und ist nicht auf Staubsaugerbeutel angewiesen, da der Schmutz direkt in einem Auffangbehälter landet, der bis zu 350 ml fasst. Es ist trotzdem ein reiner Trockensauger und um Wasser oder auch feuchten Schmutz sollte man damit besser einen Bogen machen.

Im Preis von rund 25 Euro ist eine kleine Ladestation enthalten, die auch eine Wandmontage erlaubt. Außerdem ist ein einfacher Gewebefilter integriert, der bei Bedarf auch ausgetauscht werden kann. Eine kleine Ladeanzeige signalisiert wenn der AG1412 in der angeschlossenen Ladestation liegt und das sollte er etwa 16-24 Stunden tun, damit die Akkus auch wirklich voll geladen werden. Zwar erlöscht die LED auch dann nicht, allerdings sind die Akkus mit einem Überladungsschutz ausgestattet. Weitere Zubehörteile, wie etwa verschiedene Aufsteckdüsen, sind im Lieferumfang nicht enthalten. Neben der Standardvariante in schwarz ist der AEG auch in weiß erhältlich (AG1411), wobei die Preise der beiden Ausführungen durchaus unterschiedlich ausfallen können. Ein Vergleich kann sich hier also lohnen.

Testergebnis – klein aber oho

Trotz des geringen Preises von unter 30 Euro und den kleinen Abmessungen macht der Liliput einen durchaus hochwertigen Eindruck. Nichts wackelt oder knarzt und das Plastikgehäuse wirkt angenehm kompakt und liegt somit auch gut in der Hand. Der schwarze Kunststoff neigt zwar zu Kratzerbildung, was bei einem Staubsauger aber nur die wenigsten wirklich stören dürfte. Im Betrieb ist der AEG Liliput AG1412 natürlich deutlich hörbar, aber im Vergleich zu direkten Konkurrenten auch nicht übermäßig laut.

Der Ein-/Ausschaltknopf ist leichtgängig und muss zum Glück auch nicht ständig gedrückt werden. Durch eine Vierteldrehung lässt sich der AG1412 ganz einfach öffnen und dann entleeren. Das gelingt zwar absolut unkompliziert, sollte aber trotzdem am besten an der frischen Luft erledigt werden. Auch der Filter kann mit einem Handgriff entnommen und anschließend gereinigt oder auch abgewaschen werden. Das sollte auch regelmäßig passieren, da die Saugkraft sonst spürbar leidet. Alternativ sind auch Papierfilter für rund 2 Euro pro Stück erhältlich.

Für den Einsatz auf der Couch oder auch am Esstisch ist die Saugkraft des AEG Liliput AG1412 absolut ausreichend. Fussel, Krümel oder auch Sand und kleine Steinchen nimmt er von relativ glatten Oberflächen meist problemlos auf. Auf Teppichböden sieht das logischerweise ganz anders aus, hier hat der AEG mit Tierhaaren und auch anderen Schmutzpartikeln Schwierigkeiten. Besonders feinen Staub wie zum Beispiel Zement oder Asche saugt er zwar gut auf, hier verstopft der Filter aber sehr schnell. Größere Mengen davon sollte man also nicht aufsaugen, sonst bläst er Teile davon direkt wieder aus und verteilt sie im Raum.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 46% Rabatt sichern

Testfazit – super Preis-Leistung

Der AEG Liliput AG1412 enttäuscht trotz des niedrigen Preises von unter 30 Euro weder in Sachen Verarbeitung noch bei der Saugkraft. Die Ausstattung ist zwar mager, aber dafür ist er ausgesprochen handlich und kompakt.

Vergleichen Sie den AEG Liliput AG1412 mit anderen Geräten in unserem Handstaubsauger Vergleichstest.

Ähnliche Beiträge