Philips ECO FC6148 im Test
Saugleistung93%
Ausstattung91%
Verarbeitung93%
Handhabung92%
Preis-/Leistung90%
92%Gesamtwertung
Philips ECO FC6148 im Test: Lesen Sie hier unseren aktuellen Testbericht zum Philips ECO FC6148 und vergleichen sie ihn mit anderen Staubsaugern.

Philips ECO FC6148 – Testbericht

Zwar offenbart der Philips ECO FC6148 in unserem Test durchaus die eine oder andere Schwäche, aber trotzdem erreicht er die höchste Wertung unter allen getesteten Akkusaugern. Lesen Sie hier warum der Philips sein Geld wert ist.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 16% Rabatt sichern

Philips

Der FC6148 ist mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 89,99 Euro nicht nur bei Philips eines der Topmodelle, sondern auch im Vergleich zu den Akkustaubsaugern anderer Hersteller durchaus im oberen Preissegment zu Hause. Im Vergleich zu den günstigeren Modellen bietet Philips hier im Gegenzug vor allem einen hochwertigeren Akku und mehr Leistung. Während die meisten anderen Geräte mit 3,6 bis 7,2 V Spannung auskommen müssen, stellt der Akku des FC6148 10,8 Volt bereit. Wir wollen im Test prüfen, ob auch die Saugleistung entsprechend höher ausfällt, denn der deutlich günstigere FC6144 konnte uns in dem Bereich ebenfalls überzeugen. Während dieser im Online Versandhandel schon für rund 40 Euro angeboten wird, werden für den FC6148 meist 65 bis 70 Euro fällig.

Die Ausstattung

Wie die meisten aktuellen Akku-Handstaubsauger ist man auch beim Philips ECO FC6148 nicht auf einen Staubbeutel angewiesen, da der Schmutz hier in einer kleinen Gehäusekammer aufgenommen wird. Diese fasst 0,5 Liter und lässt sich mit einem Knopfdruck leicht öffnen, was eine unkomplizierte Leerung verspricht. Der eingesaugte Schmutz ist durch das transparente Gehäuse immer sichtbar und wird durch die Zyklon-Technik in Rotation versetzt. Trotzdem kommt ein 2-Stufen-Filtersystem zum Einsatz, welches zuerst grobe und schließlich auch kleinere Partikel aufnehmen soll. Die Filter können relativ einfach gereinigt werden und ein Neukauf ist hier zumindest mittelfristig eigentlich nicht notwendig.

Die 3 Lithium-Ionen-Akkus sind in Reihe geschaltet und erzeugen so 10,8 Volt Spannung. Außerdem versprechen sie schnellere Ladevorgänge, eine längere Haltbarkeit und ein geringeres Gewicht, als das mit billigeren Batterien möglich wäre. Mit knapp 950 Gramm fällt der FC6148 dann auch tatsächlich sehr leicht aus, was der Handlichkeit zugutekommen sollte. Neben dem eigentlichen Handstaubsauger liegen eine Ladestation und zwei Aufsteckdüsen bei. Ein Bürstenaufsatz ermöglicht das schonende Reinigen von empfindlichen Oberflächen und die rund 6 cm lange Fugendüse erreicht auch schwierige Stellen.

Testergebnis – sehr sparsam

Akkusauger sind meistens eher in der unteren Preisregion angesiedelt und das merkt man vielen Modellen auch an, nicht aber dem Philips FC6148. Die verwendeten Materialen machen durchweg einen hochwertigen Eindruck und auch die Verarbeitungsqualität stimmt. Hierbei fallen auch die Zubehörteile nicht ab und sitzen passgenau auf der Saugöffnung. Nichts wackelt oder klappert und dank des geringen Gewichts und des gummierten Rundgriffs liegt der Sauger auch gut in der Hand. Zwar liegt der Schwerpunkt relativ weit vorne, was zu einer gewissen Kopflastigkeit führt, im Betrieb stellt das dann aber keinen Nachteil dar.

Die Ladestation kann an eine Wand montiert werden oder auch einfach in einem Regal platziert werden. Hier findet nicht nur der Akkusauger Platz, sondern erfreulicherweise lassen sich hier auch die beiden Aufsätze verstauen. Während der Ladevorgang der Akkus aktiv ist, blinkt eine kleine LED, sobald er abgeschlossen ist, leuchtet diese dann dauerhaft. Dabei wird laut Philips kaum Strom verschwendet und auch der Akku ist vor Überladung geschützt. Zwar fließt nach unserer Messung auch bei geladenem Akku noch ein minimaler Strom (deutlich unter 1 Watt), aber das ist in der Praxis tatsächlich vernachlässigbar.

Der Philips verfügt über 2 Saugkraftstufen, die über einen recht fummeligen Schiebeschalter ausgewählt werden. Unkompliziert gelingt dagegen dann tatsächlich die Leerung des Staubbehälters. Der Vorderteil des Akkusaugers kann einfach entnommen werden und der hintere Teil dann direkt über der Mülltonne ausgeklopft werden. Allerdings sollte auch der Filter möglichst regelmäßig gereinigt werden, da sonst die Saugkraft schnell nachlassen kann. Apropos Saugkraft, die kann im Test bei nahezu allen gestellten Aufgaben voll überzeugen. Weder Tierhaare, Krümel oder Steinchen im Auto stellen ein echtes Problem dar, vorausgesetzt der Filter ist frei und der Akku möglichst vollgeladen. Zwar ermöglicht dieser eine maximale Betriebsdauer von knapp 10 Minuten, dabei lässt die Leistung aber bereits nach rund 6-7 Minuten spürbar nach. Für eine neue Ladung muss er dann erstmal rund 8 Stunden in der Station verbringen. Im Vergleich zur Konkurrenz ein guter Wert.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 16% Rabatt sichern

Testfazit – die Referenz

Der Philips ECO FC6148 ist kein Schnäppchen, aber dafür stimmt hier wirklich das Gesamtpaket. Tolle Verarbeitung, sinnvolle Ausstattung, einfache Bedienung und überzeugende Saugkraft. Für rund 70 Euro bekommt man hier einen der besten Akkusauger überhaupt.

Vergleichen Sie den Philips ECO FC6148 mit anderen Geräten in unserem Handstaubsauger Vergleichstest.

Ähnliche Beiträge